Sonntag, 16. April 2017

( Rezension ) S.K. Tremayne - Eisige Schwestern

Autor : S.K. Tremayne
Titel : Eisige Schwestern
Verlag : Knaur TB
Seiten : 416
Format : Taschenbuch
Preis : 9,99 Euro

Zum Buch

Klappentext Amazon :

Ein Jahr nachdem die sechsjährige Lydia durch einen tragischen Unfall ums Leben kam, sind ihre Eltern Sarah und Angus psychisch am Ende. Um neu anzufangen, ziehen sie zusammen mit Lydias Zwillingsschwester Kirstie auf eine atemberaubend schöne Privatinsel der schottischen Hebriden. Doch auch hier finden sie keine Ruhe. Kirstie behauptet steif und fest, sie sei in Wirklichkeit Lydia und die Eltern hätten den falschen Zwilling beerdigt. Bald hüllen Winternebel die Insel ein, Angus ist beruflich oft abwesend, und bei Sarah schleicht sich das unheimliche Gefühl ein, etwas stimme nicht. Zunehmend fragt sie sich, welches ihrer Mädchen lebt. Als ein heftiger Sturm aufzieht, sind Sarah und Kirstie komplett isoliert und den Geistern der Vergangenheit ausgeliefert.

Meine Meinung :

Die Geschichte an sich hat mir sehr gut gefallen. Eine Familie, die durch einen Unfall eins der Zwillingsmädchen verliert. Um das Geschehene zu verarbeiten ziehen sie auf eine einsame Insel, um dort neu anfangen zu können. Doch schon bald stellt sich raus das man, dem vergangenen nicht entfliehen kann und so muss sich auch Mutter Sarah der großen Frage stellen welches ihrer Töchter hat sie beerdigt und kann sie es den wirklich glauben, was sie von Kirstie hört oder ist Kirstie von dem Unfall so verwirrt, dass sie selbst nicht mehr weiß, wer sie ist ?

Fazit :

Wie gesagt die Geschichte an sich ist klasse und auch spannend. Doch leider zieht es sich ein wenig, bis was passiert und man erfährt immer nur Bruchstück haft etwas. Die Geschichte und das geschehene werden aus der Sicht der Eltern erzählt somit hat man einen guten Einblick in beider Sichten wie sie es verarbeiten und mit dem ganzen um gehen.

Sterne : 3 von 5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen